WÄRMESTUBE

SAARBRÜCKEN

Die Hilfen der Wärmestube Saarbrücken im „Coronawinter 2020“

- Die Kontakte zur Wärmestube Saarbrücken sind unverzichtbar – 

In diesem Winter wird die Wärmestube in Saarbrücken 25 Jahre alt. Eigentlich ein Grund zu feiern, was natürlich wegen der Corona Pandemie ausbleiben muss.

Stattdessen zeigt sich gerade in diesen Tagen einmal mehr, wie wichtig es ist unser Angebot für Wohnungslose in Saarbrücken aufrechtzuerhalten. Dies bedeutet ganz konkret, dass wir trotz umfangreicher Hygienemaßnahmen weitgehend zum „Normalbetrieb“ zurückgekehrt sind und unser Hilfsangebot für Wohnungslose in Saarbrücken täglich zur Verfügung stellen.

Lesen Sie im Folgenden mehr über unsere wichtige Arbeit und wie auch Sie ein Teil davon werden können, dass Wohnungslose in Saarbrücken auch weiterhin einen sicheren Anlaufpunkt haben und wir unsere Arbeit trotz zusätzlicher Belastungen meistern können. 

Für Ihre weitere Unterstützung schon jetzt ein „herzliches Dankeschön“

Stephan Manstein

Zum Download

Sparda-Gewinnsparverein unterstützt die Wärmestube Saarbrücken

2.000 Euro Spende beim Besuch in der Wärmestube Saarbrücken überreicht 

Am 8. September besuchte Patric Weiland, Kundenberater der Sparda-Bank Südwest in Saarbrücken, die Wärmestube. Mit im Gepäck hatte er einen Spendenscheck in Höhe von 2.000 Euro aus Mitteln des Gewinnsparvereins der Sparda-Bank Südwest eG. Es seien viele Sparda-Bank-Kundinnen und -Kunden, die Gewinnlose kaufen und damit das soziale Engagement der Bank möglich machen, so Weiland. Die Arbeit der Wärmestube sei sehr wertvoll und ganz im Sinne des Genossenschaftsgedankens der Sparda-Bank, einander zu helfen und sich gegenseitig zu unterstützen. 

Spendenübergabe (v.l.n.r.): Beate Philippi, Stephan Manstein, Reiko Wundersee, Patric Weiland (Sparda-Bank), Klaus Birkenberger.

Vorsitzender Stephan Manstein bedankte sich für Trägerverein und Team der Wärmestube für die großzügige Unterstützung des Sparda-Gewinnsparvereins und verwies darauf, dass die Wärmestube auf vielfältige Spenden angewiesen sei, um die seit inzwischen mehr als 21 Jahren bestehende Arbeit der sozialen Einrichtung für Wohnungslose und Menschen in besonderen soziale Schwierigkeiten leisten zu können. 

Nach der Schecküberreichung nahm sich Herr Weiland noch Zeit, um die Gäste sowie die Arbeit der Wärmestube vor Ort hautnah kennen zu lernen.