WÄRMESTUBE

SAARBRÜCKEN

Jahresmitgliederversammlung 2018 der Wärmestube Saarbrücken

Wärmestube Saarbrücken diskutiert neue Herausforderungen und stellt Weichen für die Zukunft

Saarbrücken, 22.11.2018 Bei seiner Jahresmitgliederversammlung hat der Trägerverein der Saarbrücker Wärmestube ein umfangreiches Programm absolviert: Arbeitsberichte über die Entwicklungen des vergangenen Jahres, die finanzielle Lage des Vereins, Neuwahlen zum Vorstand sowie Schwerpunktsetzungen für die nahe und mittlere Zukunft wurden intensiv diskutiert und entsprechende Entscheidungen getroffen.

Neue Herausforderungen

Wie in jedem Jahr fand im November die diesjährige Mitgliederversammlung des Trägers der Wärmestube Saarbrücken statt, bei der Rückblick und Ausblick über die Rahmenbedingungen sowie die Entwicklungen, Schwerpunkte und Aktivitäten der seit 1995/96 bestehenden Einrichtung im Mittelpunkt standen.

        

Vorsitzender Stephan Manstein und Einrichtungsleiter Klaus Birkenberger informierten die Mitglieder in ausführlichen Berichten, in denen sehr anschaulich wurde, dass die Herausforderungen für die WS quantitativ wie qualitativ enorm gewachsen sind. Inzwischen besuchen durchschnittlich täglich etwa 85 Frauen und Männer die Einrichtung, die aus dem gesamten Spektrum der Armutsbevölkerung kommen. Das zur Zeit aus 18 Personen bestehende Team der WS ist jeden Tag auf’s Neue vor große Herausforderungen gestellt, um den BesucherInnen und ihren sehr unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Vorstandswahlen

In der Versammlung wurden auch wichtige Personalentscheidungen getroffen:

Werner Hubertus, berufserfahrener Sozialarbeiter aus Saarbrücken, der auch langjährige Erfahrungen in der Stadtpolitik mitbringt, wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.  

Vorsitzender Stephan Manstein und Beisitzerin Daniela Henn wurden in ihren Ämtern bestätigt sowie Christel Kohls vom SOS-Jugenddienst und Heiner Buchen vom Dekanat Saarbrücken als beratende Mitglieder berufen, so dass der Vereinsvorstand wieder komplett besetzt ist.

Die finanzielle Lage des Vereins

Der Jahresabschluss 2017 sowie die Genehmigung des Haushaltsplans 2019 waren ein weiterer Schwerpunkt der Versammlung. Dank öffentlicher Förderung und vor allem vielfältiger Spenden ist die finanzielle Lage des Vereins solide. Erstmals genehmigte die Versammlung einen Haushalt für das Jahr 2019, der die 500.000 €-Grenze überschreitet. Auch hier werden in den nackten Haushaltszahlen die wachsenden Herausforderungen deutlich. Der weitaus größte Posten sind die Personalkosten, hier investiert der gemeinnützige Verein insbesondere in die Beschäftigung in ehemals langzeitarbeitslose WS-Gäste, die inzwischen einen unverzichtbaren Teil der Gesamtarbeit im Servicebereich übernehmen (siehe dazu eigene Pressemitteilung vom 21.11.2018).

Die Versammlung würdigte deshalb auch ausdrücklich die ehrenamtlich im Vorstand tätigen Frauen und Männer, die die Gesamtverantwortung für die Arbeit in der WS tragen. Sie forderte den Vorstand auf, mit dem Sozialministerium auch über einen erhöhten Finanzierungsbeitrag des Saarlands zu verhandeln.

Sie werden in den nächsten Jahren die Arbeit der WS federführend koordinieren und leiten (v.l.n.r.): Werner Hubertus, Klaus Birkenberger und Stephan Manstein.

Weichenstellungen für die Zukunft

Auf dem Hintergrund der intensiv diskutierten Berichte nahm die Versammlung wichtige Weichenstellungen für die nahe und mittlere Zukunft vor: so sollen neben dem bereits genannten beschäftigungspolitischen Schwerpunkt insbesondere das Konzept der WS den neuen Herausforderungen angepasst werden, die Frauenarbeit sowie die interkulturelle Öffnung gestärkt und auch die Zusammenarbeit des Saarbrücker Netzwerks der Wohnungslosenhilfe aktiv mitgestaltet werden.

Der Vorstand v.l.n.r.: Sigrun Krack, Daniela Henn, Heiner Buchen, Ulrich Harth, Werner Hubertus, Stephan Manstein, Joachim Wörner. Es fehlen auf dem Foto: Bernhard Paulisch und Christel Kohls.